hx-Diagramm skaliert und verkleinert

hx-Diagramm mit biophysikalischen Eckpunkten des Menschen (PDF-Datei)

Das hx-Diagramm wurde vom Wissenschaftler Prof. Mollier (Dresden, Göttingen) vor mehr als 100 Jahren entwickelt und veröffentlicht. Auch wenn man heute Luftfeuchte-Berechnungen sehr viel einfacher mit Computern durchführen kann, bietet es wertvolle, visuelle Darstellungsmöglichkeiten von Luftfeuchtezuständen und Prozessen. Man versteht einfach alles viel besser. Deshalb wird das Diagramm beständig im professionellen Bereich (z. B. von Raumklima-Technikern) eingesetzt. Selbst Laien verstehen Zustandsänderungen hiermit besser.

Modifiziert und erweitert mit biophysikalischen Eckpunkten von Dipl.-Ing. Jens Bellmer.

Verkleinerte und skallierte Darstellung (siehe Bild)

Die Besonderheit dieses speziellen hx-Diagramms liegt darin, dass ein Lufttemperaturbereich gewählt wurde, der nicht nur die Darstellung von Außenluftzuständen und Raumluftkonditionen zulässt, es ist sogar eine Grobbewertung von Luftzuständen möglich, indem man diese mit biophysikalischen, physiologischen Eckpunkten vergleichen kann.

Für die Anwendung benötigen Sie ein Thermo-Hygrometer. Sie messen also in einem Raum die relative Luftfeuchte und die Lufttemperatur und markieren diese Werte am Rand des Diagramms. Dann jeweils die Linien nach innen ziehen (relative Luftfeuchte: von oben heruntergehen, Lufttemperatur: von links nach rechts ziehen) und den Schnittpunkt eintragen. Das wäre dann erst einmal der von Ihnen gemessene Raumklima-Punkt, grafisch dargestellt im hx-Diagramm. Genauso können Sie zum Vergleich den Außenluftzustand messen und eintragen. Gehen Sie dann einfach am Schnittpunkt von Temperatur- und relativer Luftfeuchte-Linie nach unten. An der unteren Achse können Sie den wichtigen Feuchtegehalt x ablesen. So ist sehr schnell ermittelbar und einem Wohnungsnutzer auch visuell darstellbar, ob und wie viel die Raumluft feuchter ist als die Außenluft. Ausführliche Erläuterungen hierzu sind im LUFTFEUCHTE-BUCH aufgeführt. Das hier angebotene Diagramm stellt jedoch ergänzend zum Luftfeuchte-Buch auch noch Temperaturen bis zu -10 °C dar. Das heißt der Temperaturbereich ist größer. Sie können es gut verwenden um z.B. dem Wohnungsnutzer zu erklären, warum man auch bei kalten Regenwetter lüften kann. Es ist auch gut einsetzbar als zusätzliche Visualisierungshilfe zum Programm DHS-Tab. Eine Menge weiterer Anwendungen sind möglich. Die Besonderheit liegt darin, alles grafisch, visuell vor sich zu haben, wie z.B., dass man den Taupunkt besser versteht oder besser vermitteln kann etc. Unten im Diagramm ist ein freies Feld, wo Sie Ihren Stempel oder/und einen Betreff zur Messung eintragen können.

Wichtig:

  • Auch der Autor selbst verwendet das Diagramm beständig. Es lässt sie nie im Stich. Das hilft auch bei eiligen, kritischen Nachfragen an Sie vor Ort. Benutzen Sie es!
  • Wir empfehlen, dass Sie es sich in genügender Anzahl auszudrucken. Sodann können Sie vor Ort, beim Kunden die Luftfeuchte-Situation handschriftlich eintragen, erklären, vermitteln. Es ist wirklich viel einfacher als Sie vielleicht denken mögen und sehr hilfreich für Ihre Arbeit. Fangen Sie am besten gleich damit an.
  • Fast alle „handelsüblichen“ hx-Diagramme enden "nach oben" bei ca. 25 °C Lufttemperatur. Was daran stört ist der fehlende Bezug zum Menschen. Das hier vorliegende spezielle hx-Diagramm verfügt über diesen physiologischen Bezug. Es beinhaltet also wichtige, biophysikalische Grenzwert-Angaben zur Entwärmung und Wasserdampf-Abgabe des menschlichen Körpers.

Das Diagramm als PDF-Datei:

Falls Sie das Diagramm (als PDF-Datei) preiswert für 4,95 EUR einschl. MwSt. (Versand: Kostenlos) erwerben möchten, so schreiben sie uns bitte formlos eine Email unter INFO@HAUSANALYSE.DE mit dem Betreff: "hx-Diagramm - Bitte Info". Wir nehmen dann Kontakt mit Ihnen auf, um die Übersendung/Überweisung abzustimmen.

Beachten Sie bitte unsere Hinweise zum Datenschutz und unsere AGB.